Mit der Juniorwahl Jugendliche für Politik begeistern

Bürgermeisterin Sabina Müller nahm gemeinsam mit Vertreter*innen der politischen Parteien, des Kreises Unna sowie Schüler*innen und Lehrerinnen der Gesamtschule Fröndenberg im Treffpunkt Windmühle an der Präsentation der Ergebnisse der Juniorwahl 2021 teil.

Präsentation der Ergebnisse der Juniorwahl 2021

Sabina Müller: „Nicht erst die Fridays for Future-Bewegung zeigt, dass Jugendliche mitreden wollen, wenn es um ihre Zukunft geht. Ich danke Yvonne Romé vom Kinder-und Jugendbüro und dem Team der Gesamtschule Fröndenberg für diesen wichtigen Baustein der politischen Bildung, gerade weil es mir wichtig ist, dass Kinder- und Jugendliche gehört werden. Politische Teilhabe ist ein starkes Mittel gegen Politikverdrossenheit, einer tagtäglichen Bedrohung für unsere Demokratie! Die Juniorwahl ist konkrete Demokratieförderung. Es ist eine sehr gute Möglichkeit für Schüler*innen, die noch nicht wählen dürfen, sich mit den politischen Schwerpunkten der Parteien auseinander zu setzen und mit der Kommunalpolitik in einen Austausch zu kommen.“

Im Anschluss wurden Fragen gestellt und es entspann sich eine lebhafte Diskussion, an deren Ende die gemeinsame Erkenntnis stand, dass eine Demokratie nicht so einfach da ist. Sie lebt davon, dass man für ihre Werte einsteht. Sie verlangt, dass man sich einbringt und auch wählen geht.

Die Juniorwahl findet deutschlandweit parallel zu allen Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen statt. an der GSF wurden die Schüler*innen der EF im Fach Sozialwissenschaften auf die Themen Demokratie und Wahlen vorbereitet. Gleichzeitig weckt die Juniorwahl das Interesse an Politik, Teilhabe und den Prozessen der demokratischen Willensbildung. Seit ihrer Einführung im Jahr 1999 haben sich mehr als drei Millionen Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland beteiligt.

Die Ergebnisse der Juniorwahl und weitere Informationen unter:

 https://www.juniorwahl.de/juniorwahl-btw-2021.html