Bürgermeisterin Müller beim DRK-Katastrophenschutz-Aktionstag

Bürgermeisterin Müller zeigte sich beim Wiedersehen mit den Helfer*innen vom Starkregenereignis ergriffen von ihrem Engagement und dankte ihnen im Namen der Fröndenberger*innen von ganzem Herzen für Ihren Einsatz.

Wer kann wo wie helfen? Erfolgreicher DRK-Katastrophenschutz-Aktionstag zeigt ehrenamtliche Mitwirkungsmöglichkeiten auf.

Bürgermeisterin Sabina Müller nutzte die Gelegenheit zum Austausch mit den Einsatzkräften: „Dies ist insgesamt eine wirklich gelungene Veranstaltung! Am 04.-06.07.2021, beim Überflutungsereignis nach Starkregen hier bei uns in Fröndenberg/Ruhr war der Einsatz des DRK bei derEvakuierung eines Seniorenwohnheims, dem Aufbau / Betrieb einer Verpflegungsstelle für die Einsatzkräfte und dem Aufbau / Betrieb einer Betreuungsstelle für Evakuierte eine unschätzbare Hilfe. Im Namen aller Fröndenberger*innen und ganz persönlich danke ich Ihnen von Herzen!“

Die Aufgaben im Katastrophenschutz sind äußerst vielseitig und spannend! Um interessierten Bürger*innen genau diese Vielfalt zu zeigen und ihnen einen Blick hinter die Kulissen von Einsatzfahrzeugen, Krankentransportwagen & Co. zu bieten, hatte sich am 6. November die komplette Katastrophenschutz-Einsatzeinheit UN 03 in voller Stärke von 33 DRKler*innen samt aller zugehörigen Fahrzeuge im Fröndenberger Ulmke Forum versammelt.

Die Einsatzkräfte bauten sämtliche Fahrzeuge auf, öffneten Anhänger und Türen und luden die neugierigen Passant*innen zum hineinschauen, ausprobieren und Fragen stellen ein.

Weitere Informationen zum DRK-Fröndenberg und dazu, wie Sie das DRK  unterstützen können, finden Sie unter: www.drk-froendenberg.de