Staatsangehörigkeitsangelegenheiten


Einbürgerung


Seit dem 01.01.2000 gilt das neue Staatsangehörigkeitsrecht!!

Hier die wichtigsten Änderungen:

Kinder ausländischer Eltern: ein ab dem 01.01.2000 geborenes Kind ausländischer Eltern erhält die deutsche Staatsangehörigkeit unter folgenden Voraussetzungen:

Vater oder Mutter müssen

1. seit mindestens 8 Jahren rechtmäßig in Deutschland sein
2. eine Aufenthaltsberechtigung oder seit 3 Jahren eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis haben.

Eine doppelte Staatsangehörigkeit wird bis zum 23. Lebensjahr hingenommen. Bis zu diesem Zeitpunkt muss sich jeder entschieden haben, ob die deutsche oder die ausländische Staatsangehörigkeit beibehalten werden soll.

Erleichterte Einbürgerung für Personen mit langem Aufenthalt

Ausländer haben einen Rechtsanspruch auf Einbürgerung, wenn sie mindestens seit 8 Jahren einen rechtmäßigen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland haben.

Zur Zeit gelten jedoch noch folgende Regelungen bis Jahresende

Bei Geburt in Deutschland wird nur deutscher Staatsangehöriger, wer von einem deutschen Elternteil abstammt. Andere Personen können die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erlangen. Junge Ausländer und ausländische Mitbürger, die sich schon lange in Deutschland aufhalten, können erleichtert eingebürgert werden. Erforderliche Anträge sind beim Fachbereich II / Standesamt erhältlich. Dort wird auch Auskunft darüber erteilt, welche Unterlagen im Einzelfall vorzulegen sind.

Erleichterte Einbürgerung von Ausländern mit langem Aufenthalt

Ausländische Mitbürger, die mind. 15 Jahre in Deutschland leben, haben einen Anspruch auf Einbürgerung (Anspruchseinbürgerung!), wenn:

-der Lebensunterhalt ohne Inanspruchnahme von Sozial- oder Arbeitslosenhilfe sichergestellt ist 

- Aufgabe oder Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit

-auch der Ehegatte und die Kinder des ausländischen Mitbürgers können mit eingebürgert werden, wenn sie noch nicht 15 Jahre in Deutschland leben.

Regeleinbürgerung

Ausländische Mitbürger, die sich seit mindestens 8 Jahren im Bundesgebiet aufhalten, können eingebürgert werden. Es müssen in der Regel erfüllt sein:

- eigener ausreichender Wohnraum

- gesicherter Lebensunterhalt ohne Inanspruchnahme von Sozial- oder Arbeitslosenhilfe

- Einordnung in die deutschen Lebensverhältnisse (Integration muss erfolgt sein)

- freiwillige und dauernde Hinwendung zu Deutschland, insbesondere durch das Beherrschen der deutschen Sprache in Wort und Schrift

-Aufgabe bzw. Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit

Einbürgerung von ausländischen Ehegatten

Ausländische Mitbürger, die mit einem deutschen Staatsangehörigen verheiratet sind können bereits nach einer verkürzten Aufenthaltszeit eingebürgert werden. Die Ehe und der Aufenthalt in Deutschland soll stets mindestens seit 2 Jahren bestanden haben. Wichtig: Es müssen ausreichende deutsche Sprachkenntnisse nachgewiesen werden.

Bei der Regeleinbürgerung betragen die Kosten pro Person ca. 255,00 €.

Die notwendigen Unterlagen variieren zwischen den Einzelfällen. Bitte halten Sie deshalb in jedem Fall Rücksprache mit dem Fachbereich II / Standesamt.

Ausländergesetz Staatsangehörigkeitsgesetz

Ihre Ansprechperson>

Frau Leukert

M.Leukert@­froendenberg.de 02373/976-228Adresse | Öffnungszeiten |